22.08.2018

Sicherheit mit AAL - Themenpate Martin Braecklein im Interview

Im Gespräch mit renommierten Experten aus dem AAL Umfeld möchten wir Ihnen die diesjährigen Kongressthemen des AAL Wissenschaftskongress näher vorstellen. Heute haben wir uns mit Martin Braecklein zum Thema "Sicherheit mit AAL" unterhalten.

Martin Braecklein

Was ist Ihr Bezug zu Sicherheit mit AAL?

Befragt man Nutzer über die Bedeutung von AAL-Lösungen, ist eine der häufigsten Antworten, dass sie sich sicherer fühlen - einfach sicherer. Auf der einen Seite zeigt dies den Bedarf an Sicherheit bei den Anwendern und auf der anderen Seite die vielfältigen Möglichkeiten die Sicherheit durch AAL Lösungen zu steigern. Hier konnte ich unter anderem bei innovativen Ansätzen im Bereich Hausnotruf und bei der Steigerung der medizinischen Sicherheit von chronisch kranken Patienten mit Hilfe von telemedizinischen Lösungen beitragen.

„Sicherheit ist eines unserer Grundbedürfnisse. Im Bedarfsfall bietet eine Vielzahl innovativer AAL-Lösungen exzellente Möglichkeiten, dieses Bedürfnis zu erfüllen.“

Was macht das Thema Sicherheit mit AAL für Sie aus?

Smarte Geräte, digitale Lösungen und vor allem innovative Services, die ein echtes Plus an Sicherheit erzeugen durch sinnvolle Unterstützung der Anwender im Alltag.

Welche aktuellen Entwicklungen finden Sie besonders spannend? Welche Umsetzungen finden Sie besonders spannend?

Eine große Bandbreite zwischen akustisch aktivierbaren Notrufsystemen durch einen einfachen Ruf um „Hilfe“ über die unaufdringliche telemedizinische Überwachung von Risikopatienten bis hin zu robotergestützten Exoskeletten zur Unterstützung von Menschen, die viel heben müssen. Dies sind gute Beispiele für Ansätze, die die Sicherheit steigern, indem im Bedarfsfall eine schnelle Hilfeleistung gewährleistet wird, gesundheitliche Probleme bereits im Frühstadium erkannt und Komplikationen vermieden werden oder präventive (z.B. Rücken-) Probleme gar nicht erst entstehen.

Was sind aus Ihrer Sicht die größten Herausforderungen, Risiken oder Chancen?

Die größten Chancen haben Ansätze, die die Nutzerakzeptanz durch Lösungen gewinnen, die echte Probleme adressieren, zuverlässig und stabil ohne Fehler funktionieren und gut in den Alltag eingebunden werden können. Erfolgreiche Geschäftsmodelle entstehen dann dort, wo diese Integration auf der Prozessebene und im Netzwerk der beteiligten Akteure erfolgt und zusätzlich Finanzierungspotentiale erschlossen werden.

Wo sehen Sie das meiste Potential? Wo erwarten Sie die meisten Entwicklungen?

Großes Potential liegt im Zusammenwachsen zwischen den vielfältigen Anwendungen im Consumerbereich und dem Gesundheitssektor mit seinen hohen Anforderungen an Sicherheit, Zuverlässigkeit und Stabilität. AAL Lösungen kommt bei diesem Übergang eine Schlüsselrolle zu, da sie einen natürlichen Zwischenschritt darstellen. Die Entwicklung geht dabei zunächst von recht einfachen Anwendungen, die aber bereits einen großen Mehrwert liefern, hin zu komplexen Lösungen mit denen dann auch die enormen Potentiale von künstlicher Intelligenz erschlossen werden.

Gibt es eine Handlungsempfehlung, die Sie gerne aussprechen möchten?

Es ist positiv zu beobachten, dass AAL nicht mehr zuerst von den technischen Möglichkeiten gedacht wird, sondern nutzerorientierten Lösungen und Services im Vordergrund stehen, die dann im zweiten Schritt durch moderne Technologien unterstützt werden. Es gibt gute Ansätze, die Anwender sehr früh in der Entwicklung von AAL Lösungen einzubinden. Damit kann gewährleistet werden, dass die entwickelten Lösungen einen echten Bedarf treffen, nutzerfreundlich sind und auch finanziert werden.

Kurzvita

Martin Braecklein verantwortet die Themen Telehealth und Remote Patient Care auf europäischer und internationaler Ebene bei Linde Healthcare in Pullach. Zusätzlich leitet er den Fachausschuss mobile Diagnose- und Therapiesysteme – mHealth in der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE, wo er auch im Vorstand vertreten ist. Martin Braecklein begleitet die AAL Entwicklungen seit Jahren u.a. in der Innovationspartnerschaft Ambient Assisted Living.

Im Rahmen des AAL Wissenschaftskongress wird das Thema "Sicherheit mit AAL" als Unterthema integriert.

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Besucher eine bessere Surf-Qualität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie auf unserer Datenschutz Seite
Ich stimme zu | Meldung schließen