26.09.2018

AAL aus Sicht der Wohnungswirtschaft - Akzeptanz, Befähigung und Erfahrung

Alexandra Brylok berichtet in Ihrem Vortrag beim AAL Praxiskongress wie die Wohnungswirtschaft das Thema AAL sieht.

"Sächsische Wohnungsgenossenschaften und deren Kooperationspartner beschäftigen sich seit langem mit neuen Wohn- und Versorgungsformen, um den Herausforderungen des demografischen und sozialen Wandels wie Altersarmut, Pflegepersonalverknappung, Infrastrukturdefizite in ländlichen Regionen sowie Erodierung familialer und informeller Hilfestrukturen mit entsprechenden Angeboten bewältigen zu können. Schwerpunkt bildet dabei die Unterstützung des selbstbestimmten Wohnens und Lebens in städtischen und ländlichen Regionen durch bedarfsgerechte bauliche, soziale sowie unterstützende technische Dienstleistungen. Im Rahmen der Forschungsaktivitäten zu diesen Fragen wurden technische Assistenzsysteme entwickelt und erprobt, die inzwischen praxistauglich und am Markt verfügbar sind und von Wohnungsunternehmen erfolgreich eingesetzt werden."

Alexandra Brylok

Dipl.–Psych. Alexandra Brylok studierte Psychologie mit dem Schwerpunktbereich Sozial-, Arbeits- und Organisationspsychologie an der Technischen Universität Chemnitz. Sie ist seit 2009 Koordinatorin des Konzeptes „Alter leben“ und seit 2011 Referentin für Soziales und Projekte, beim Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.. Sie betreut ferner soziale, wissenschaftliche und interdisziplinäre Netzwerke und Thematiken (insbesondere auch AAL) innerhalb des Verbandes. Hier ist Sie verantwortlich für die wissenschaftliche Aufarbeitung, Planung und Umsetzung von Projekten mit Kernkompetenzen im sozialen, technischen und baulichen Bereich, Finanzierung, Bestandsbewirtschaftung und Sozialmanagement.

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Besucher eine bessere Surf-Qualität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie auf unserer Datenschutz Seite
Ich stimme zu | Meldung schließen